Freitag, 21. November 2014

3 Jahre homemade & baked {Großes Gewinnspiel}

Heute ist es so weit, mein Blog wird 3 Jahre alt! Ja, so schnell vergeht die Zeit! Als ich hier meinen ersten Post veröffentlichte, dachte ich ehrlich gesagt nicht, dass es diesen Blog auch jetzt nach drei Jahren noch gibt. 

Meine Koch- und Backleidenschaft wurde durch homemade & baked noch größer und auch meine fotografischen Kenntnisse haben sich dadurch stark verbessert.

Und wem habe ich das alles zu verdanken? In erster Linie euch! Vielen Dank, dass ihr Leser hier seid und mich so toll unterstützt. Ich freue mich jedes mal aufs neue, eure lieben Kommentare zu lesen. Auch meine Facebook-Seite (die ich am 3. Februar 2013 gestartet habe) hat mittlerweile über 600 Däumchen nach oben bekommen... und es werden immer mehr!

Wollt ihr wissen, welcher Post der beliebteste hier auf homemade & baked ist? Die meisten Klicks bekam meine "Schweinchen im Matsch Torte", die ich meinem Liebsten zum Geburtstag gebacken habe!



An dieser Stelle möchte ich mich einfach mal bei euch bedanken! DANKE! Und damit ihr auch etwas davon habt, gibt es nun ein Gewinnspiel mit vielen tollen Gewinnen für EUCH!

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen erfährt ihr weiter unten. Erst einmal seid ihr bestimmt gespannt, welche Gewinne es gibt, oder? Na dann mal los ;)





Vom Verlag "LV Buch" gibt es insgesamt vier Bücher zu gewinnen. 2x "Backen mit Schokoriegeln" und 2x "CupCake Queen". LV Buch hat übrigens auch seit kurzem eine facebook-Seite ;)

Die liebe Laura von "Sweet Laura" stellt ein tolles rot-weißes Set zur Verfügung, bestehend aus Muffinförmchen, Schneeflocken-Zuckerdekor, Geburtstagskuchenkerzen, kleine Deko-Fliegenpilze, Deko-Band, Papiertüten und Papierstrohhalme

Von "MeinCupcake", einem tollen Online-Shop mit Backzubehör, gibt es einen 30€ - Gutschein zu gewinnen

Ein weiteres Kochbuch gibt es vom "Thorbecke" Verlag: 1x "Zum anbeissen lecker!"

Und der "blv" Verlag stellt 2x "Die kleine Weihnachtsküche" und 2x "Das Hüftgold-Backbuch" zur Verfügung


An dieser Stelle bedanke ich mich auch ganz herzlich bei den Sponsoren dieses Gewinnspiels. Ohne euch würde es hier gar keine Verlosung geben :)


Um nun einen dieser vielen tollen Gewinne zu gewinnen, ließ dir erstmal die Gewinnspielregeln (KLICK!) durch. Lass mich außerdem wissen, was dir nicht so gut an homemade & baked gefällt, oder von welchen Themen du dir mehr wünscht.

Damit die Gewinne noch vor Weihnachten bei euch ankommen, Endet das Gewinnspiel am 08.12.2014 um 17.00 Uhr

Die Gewinner werden spätestens am 11.12.2014 hier in diesem Post veröffentlicht. Anschließend habt ihr eine Woche Zeit, um euch mit eurer Adresse bei mir zu melden, damit ich den Gewinn zusenden kann. Bekomme ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung, lose ich den Gewinn erneut aus.


Und nun wünsche ich euch viel Glück!



Mittwoch, 19. November 2014

{Rezension} Die Winter-Weihnachtszauber-Küche

In einem guten Monat ist Weihnachten. Noch ist genügend Zeit, darüber nachzudenken, was es zum Essen geben soll. Oder gibt es bei euch jedes Jahr das gleiche? Also bei uns gibt es an Heilig Abend immer Fondue. Einen Topf mit Fett und einen Topf mir Rinderbrühe und dazu Gemüse, Fleisch und panierte Käsewürfel. 
Aber auch schon in der Adventszeit liebe ich es, lecker zu kochen und auch mal meine Liebsten zu verwöhnen. Und genau darum geht es in dem Buch, das ich euch heute vorstellen werde: Die Winter-Weihnachtszauber-Küche, erschienen im Thorbecke Verlag.


Die Winter-Weihnachtszauber-Küche

Thorbecke Verlag | Hardcover | 184 Seiten | 23 x 27 cm | ISBN: 978-3-7995-0572-7

"Weihnachten - das ist die Sehnsucht nach Geborgenheit und dem Gefühl, zu Hause zu sein. Das Weihnachten unserer Wünsche ist eine Zeit, die wir unbeschwert zusammen mit unseren liebsten Menschen genießen können. Untrennbar damit verbunden ist köstliches Essen, mit dem Sie - egal ob an Heiligabend, den Feiertagen oder an einem der Adventssonntage - Ihre Familie verwöhnen.
Für das Fest darf es immer etwas ganz Besonderes sein. Das stellt Sie als Gastgeber vor eine Herausforderung, denn gerade an Weihnachten soll alles perfekt werden und das Essen unvergleichlich schmecken. Dieses Buch hilft Ihnen dabei. Es bietet viele himmlische Ideen für Vorspeisen, Suppen, Salate, Hauptgerichte mit und ohne Fleisch, Desserts und die Weihnachtsbäckerei, damit Weihnachten im Kreise Ihrer Lieben so voller Zauber ist, wie Sie es sich erträumen!"



Inhalt und Rezepte

Die vielen Rezepte auf insgesamt 184 Seiten, die sich bestens zum zusammenstellen verschiedener Menüs eignen, sind in sechs verschiedene Kategorien gegliedert:

  • Vorspeisen
  • Suppen
  • Salate und Beilagen
  • Hauptgerichte
  • Desserts
  • Weihnachtsbäckerei

Die Rezepte an sich sind bunt gemischt, so dass keine Langeweile aufkommt. Beim Durchblättern herrscht eine schöne Abwechslung. Hier findet bestimmt jeder etwas für seinen Geschmack. Dazu kommt, dass es sich hier nicht um Alltagsrezepte handelt, sondern um besondere Zutaten und Kombinationen. Viele Rezepte aus diesem Buch kannte ich so vorher nocht nicht. Auch Vegetarier finden hier ein paar Fleischlose Hauptgerichte.

Die Zubereitung ist nicht immer ganz einfach und schnell und einige Zutaten sind auch nicht die günstigsten. Aber wenn man seine Liebsten verwöhnen und einfach mal ein besonderes Menü zaubern möchte, kann man dies in Kauf nehmen. 


Rezeptbeispiele

Verrine mit Avocado, roter Bete und Parmesan-Hippen
Kokos-Grünkohl-Suppe
Feldsalat mit Krabben- oder Hummerfleisch und Grapefruit
Kaninchen in Biersauce mit Kartoffel-Steinpilz-Gratin
Pochierte Birne im Lebkuchen-Mantel
Rosenmonde




Gestaltung

"Die Winter-Weihnachtszauber-Küche" kommt sehr hochwertig, mit einem Hardcover-Leinen-Einband daher. Auf dem Cover sind Husarenkrapfen abgebildet, die gleich einen weihnachtlichen Eindruck machen.

Jedes Rezept nimmt eine ganze Doppelseite ein, von der eine Seite komplett das Foto einnimmt.
Bei jedem Rezept steht die Zubereitungs-, Koch-, Back-, oder Kühlzeit dabei. Dies erleichtert meiner Meinung nach die Planung sehr. Benötigt man noch etwas Zusätzliches, wie Alufolie, Holzspieße, Backpinsel, etc. steht dies ebenfalls beim Rezept.


Fazit: "Die Winter-Weihnachtszauber-Küche" enthält viele abwechslungsreiche Rezepte, mit denen man die Liebsten verwöhnen kann. Egal ob im Menü, oder als einzelner Gang. Die Rezepte sind fast alle etwas besonderes und nichts alltägliches.
Wer noch auf der Suche nach Weihnachts-Leckereien ist, wird hier sicher fündig. Eine kleine Leseprobe bekommt ihr HIER.


Das Rezensionsexemplar wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Meine eigene Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Montag, 17. November 2014

Apple Crumble mit Mandeln und Zimt

Heute Früh um acht hatte es draußen nur 4°C! Das war der Zeitpunkt, wo ich mir dachte: Jetzt kommt der Winter. Mal schauen, ob es nun so bleibt, oder wieder wärmer wird. Das weiß man ja nie. Wenn dann auch noch keine Sonne durchkommt, ist das so ein richtiges Couch-Wetter. An solchen Tagen mache ich mir gern eine Kanne Tee und kuschle mich mit einer Decke aufs Bett.


Und genau für solche Tage habe ich heute für euch ein leckeres Soulfood: Apple Crumble mit Zimt und Mandeln. Wer will, gibt auch noch Vanille hinzu. Einfach perfekt für solche trüben Herbst- und Wintertage.

Dazu passt Vanillesoße, Vanilleeis, usw. Ihr könnt das Crumble auch mit anderen Früchten zubereiten, Zimtfans geben zusätzlich noch Zimt in die Streusel.



Zutaten für 2 Personen:
  • 2 - 3 Äpfel (je nach Größe)
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1/2 TL Zimt

  • 100 g Mehl
  • 50 g Zucker (braun, oder weiß)
  • 50 g kalte Butter
  • 1 Handvoll Mandelblättchen

Äpfel waschen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Nun in Würfel schneiden und in eine Auflaufform geben. Zimt und brauner Zucker hinzugeben und durchrühren.

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Mehl zusammen mit Zucker und Butter zu einen krümeligen Teig kneten. Geht am besten mit den Händen.
Die Streusel nun über die Äpfel geben und Mandelblättchen darüberstreuen. 

Die Auflaufform in den Ofen schieben und alles ca. 30 Minuten backen, bis es schön goldbraun wird.



Was macht ihr am liebsten bei so einem Schmuddelwetter? Habt ihr auch ein Lieblings-Soulfood?

Mittwoch, 12. November 2014

{Geschenke aus der Küche} Tomatenpesto im Glas

Na, habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen? Ich ehrlich gesagt nicht, kein einziges. Ich bin auch noch relativ Ideen-los... jedes Jahr das gleiche, alles wird kurz vor knapp besorgt. 

Aber warum immer teure Geschenke kaufen? Wie wärs mal mit etwas Selbstgemachtem? Geschenke aus der Küche liegen gerade voll im Trend (Ok, eigentlich schon seit ein paar Jahren) und kommen wirklich von Herzen! 



Heute habe ich für euch ein Rezept für ein super leckeres Tomatenpesto, oder auch Pesto Rosso. Hübsch im Glas verpackt eignet es sich super als kleines Mitbringsel. 
Das Pesto ist relativ fest, da ich es mit getrockneten Tomaten ohne Öl gemacht hab. Wollt ihr es etwas weicher, dann nehmt einfach getrocknete Tomaten in Öl, oder gebt vor dem Servieren etwas Nudelwasser dazu.

Dieses Pesto eignet sich auch super als last Minute Geschenk, da es blitzschnell fertig ist. 



Zutaten für 3 Gläschen:

  • 200 g getrocknete Tomaten
  • 100 g Parmesan
  • 50 g Pinienkerne
  • 3 Knoblauchzehen
  • gutes Olivenöl
  • etwas Salz

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten, in einen Mixer geben. Die Tomaten und Parmesan in grobe Stücke schneiden und zusammen mit den Knoblauchzehen mit in den Mixer geben. Alles gut durchmixen, mit etwas Salz würzen.

Nach und nach Olivenöl zugeben und zwischendurch alles immer wieder mixen, so lange bis es die gewünschte Konsistenz hat. Man braucht schon einiges an Öl, damit das Pesto schön geschmeidig wird.

Das Pesto in kleine Gläser füllen und dabei möglichst den Rand nicht berühren, oder mit Küchenpapier wieder sorgfältig abwischen. Eine Schicht Olivenöl darüber geben, so hält sich das Pesto länger.

Innerhalb von ca. 2 Wochen aufbrauchen und im Kühlschrank aufbewahren.



Zum verschenken eignen sich als Beilage auch super selbstgemachte Nudeln. Ich habe welche in Sternchenform gemacht, in Geschenkfolie verpackt und so hergeschenkt. 
Rezepte für selbstgemachte Nudeln findet ihr überall im Internet. Aber ich denke, hier werd ich auch mal eins posten :)



Sonntag, 9. November 2014

{Rezension} Mädelsabend

Im Thorbecke Verlag ist ein neues Kochbuch - Mädelsabend - erschienen. Vielleicht macht ja auch ihr ab und zu einen "Mädelsabend" und schaut zusammen DVD's, kocht und ratscht. Und genau für diesen Anlass hat Rose Marie Donhauser das Buch mit passenden Rezepten geschrieben.


Mädelsabend
oder wie Du mit köstlichen und schnellen Rezepten deine Freundinnen verwöhnst

Rose Marie Donhauser | Thorbecke Verlag | Hardcover | 136 Seiten | 19 x 24 cm | ISBN: 978-3-7995-0560-4


"Juhuu! Die Mädels kommen! Endlich haben wir mal wieder Zeit, uns zu treffen und den neuesten Klatsch auszutauschen. Dabei wird gelacht, gelästert und natürlich auch geschlemmt. Egal ob Brunch, Kaffeeklatsch, Themenbuffet oder Mädelsabend, ob kalorienarmer Salat, vegetarische Häppchen oder süße Sünden - Rose Marie Donhauser hat die besten Rezepte gesammelt, damit Ihr Eure Freundinnen nicht nur mit dem neuesten Gerücht, sondern auch mit dem leckersten Gericht beeindrucken könnt. Und das ohne großen Aufwand, denn so bleibt einfach mehr Zeit für den Mädels-Spaß!"



Inhalt und Rezepte

Die Autorin Rose Marie Donhauser hat hier Rezepte gesammelt, die perfekt für jedes Treffen mit den Freundinnen passen.
Es gibt Kaltes, Warmes, Getränke, Suppen, Gekochtes, Rohes und Süßes. Einfach für jeden Geschmack etwas. Wie bei einem Buffet.

Damit die Rezepte nicht einfach kreuz und quer durcheinander gewürfelt sind, wurden sie in sieben Kategorien geordnet:
  • Brunch
  • Kaffeeklatsch
  • Wenn wir mal wieder Diät machen
  • Partyfood - klar bringe ich was zum Essen mit!
  • Im nur gezaubert
  • Multikulti
  • Süße Sünden


Schon beim ersten Durchblättern musste ich bei Kapitel drei "Wenn wir mal wieder Diät machen" schon etwas schmunzeln. Dieses Thema kenne ich nur zu gut.

Gudrun Petersen (c) 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


Rezeptbeispiele

Gefüllte Tomaten mit Eiersalat
Apfelringe im Backteig
Antipasti mit Pesto-Kruste
Kalte Erbsen-Suppe mit Garnelen
Mandelpfirsiche aus dem Backofen


Fast alle Rezepte sind übrigens innerhalb von 30 - 60 Minuten zubereitet. Perfekt, denn dann bleibt nach dem Kochen noch mehr Zeit zum plaudern.

Gudrun Petersen (c) 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


Gestaltung und Fotos

Das Buch hat mit seinen 19 x 24 cm eine recht handliche Größe und lässt sich in (fast) jeder Handtasche mit zum Mädelsabend nehmen.
Der matte Hardcover-Einband ist mit seiner schönen Grafik, passend zum "Mädelsabend" gestaltet.

Es sind zwar einige Fotos im Buch enthalten, aber leider nicht für jedes Rezept. Und die Bilder, die vorhanden sind, sehen zwar schön aus und zeigen das fertige Gericht, sind aber nichts besonderes. Was hier zählt, sind einfach die Rezepte.

Jedes Kapitel wurde in einer anderen Farbe gestaltet. Die Überschrift, sowie die Zutatenliste und Zubereitungszeit sind in dieser Farbe geschrieben.

Gudrun Petersen (c) 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


Alltagstauglichkeit

Wie oben schon geschrieben, sind fast alle Rezepte innerhalb einer Stunde, viele aber auch in 30 Minuten + Ruhe- oder Kühlzeit zubereitet.
Das ist meiner Meinung nach schon wichtig, da man ja hauptsächlich Zeit mit seinen Mädels und nicht mit der Küche verbringen möchte.

Gudrun Petersen (c) 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal beim Jan Thorbecke Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine eingene Meinung bleibt davon jedoch unberührt. 

Samstag, 8. November 2014

{Rezension} Zum anbeissen lecker!

Egal, ob auf einer Party, zum Nachmittagstisch, oder einfach für zwischendurch. Das alles wird (meiner Meinung nach) durch einen kleinen Snack für die Gäste aufgewertet. Und genau damit hat sich die Autorin dieses Buchs - Chandima Soysa - beschäftigt.


Zum anbeissen lecker!
Häppchen, Snacks & Fingerfood

Chandima Soysa | Thorbecke Verlag | 88 Seiten | 16 x 21 cm | ISBN: 978-3-7995-0562-8


"Diese Gerichte sind zwar klein, genügen aber großen Ansprüchen! Chandima Soysa kitzelt Ihren Gaumen mit besonderen Rezepten von Freunden aus aller Welt - ideal für die nächste Party, das Buffet, als Vorspeise oder einfach für den kleinen Hunger zwischendurch. Ihre Freunde verwöhnen Sie zum Beispiel mit Judiths tiptop Tofutarte; Seungoks raffinierte Reispapierrollen eigenen sich als ganz besonderes Mitbringsel fürs Buffet; und Ihre Familie wird Pepes prima Pizza mit Quark-Öl-Teig oder Sophies apulische Auberginen mit Ricotta garantiert lieben."



Inhalt und Rezepte

In diesem Buch finden wir 36 Rezepte, die sich gut fürs Paratybuffet, als Vorspeise, oder als kleiner Snack eignen.
Die Autorin hat hier alle Rezepte von Familie und Freunden aus der ganzen Welt. Dies merkt man auch gleich beim ersten Durchblättern. Hier kommen Rezeptnamen, wie "Annas beste Blinis mit Buchweizenmehl", "Sengokus raffinierte Reispapierrollen mit knackiger Füllung", oder "Lukas' Datteln mit allerlei Füllungen" zum Einsatz.

Bei den Rezepten handelt es sich größtenteils um Herzhaftes. Süße Rezepte gibt es im ganzen Buch genau drei.

Die Rezepte selbst sind bunt gemischt. Es gibt Salate, Suppen, Pizzen, Dips, Gebackenes, Überbackenes, Gemüse und Fleisch.



Rezeptbeispiele

Konstantins außerordentliche Artischocken mit Estragon-Weißwein-Dip
Sebastians heiteres Hähnchen im erfrischenden Kafir-Kokosbad
Max' sensationelle Scones mit Cheddar


Chandima Soysa © Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 


Fotos und Gestaltung

Das Buch hat eine kleine, handliche Größe und einen matten Hardcover-Einband. 
Zu jedem Rezept gibt es ein schönes Bild. Diese Fotos werden durch kleine Grafiken ergänzt. So zieht sich ein roter Faden durchs ganze Buch.


Chandima Soysa © Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 


Alltagstauglichkeit

Auch in diesem Punkt sind die Rezepte bunt gemischt. Es gibt schnelle, aber auch etwas aufwendigere Leckereien. Alles aber auf jeden Fall für Anfänger geeignet.

Trotz dem, dass es sich um Rezepte aus aller Welt handelt, sind fast alle Zutaten in normalen Lebensmittelläden zu bekommen. Für einige wenige Zutaten muss man in den Bio-Laden, in Türkische, oder südostasische Läden. Diese gibt es aber ja heutzutage schon fast überall.


Chandima Soysa © Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal beim Jan Thorbecke Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine eingene Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Freitag, 7. November 2014

{Rezension} Lust auf Vegan und mein Selbsttest

Die Ernährung spielt in unserer heutigen Gesellschaft eine immer größere Rolle. Immer mehr Leute achten darauf, wo ihre Lebensmittel herkommen, legen großen Wert auf Bio und Nachhaltigkeit. Aufgrund der Massentierhaltung und vielen weiteren Gründen, gibt es immer mehr Vegetarier und Veganer.

Es erscheinen auch immer mehr vegetarische und vegane Koch- und BAckbücher. Das Buch, das ich euch heute vorstelle heißt "Lust auf Vegan" und wurde von Aine Carlin geschrieben.

Außerdem habe ich mich auch an einen Selbstversuch gewagt, in dem ich mich eine Woche lang vegan ernähren wollte. Mehr dazu lest ihr unten.


Lust auf Vegan
100 einfache, gesunde und köstliche Rezepte

Aine Carlin | Edition M Fischer | 176 Seiten | 23 x 29 cm | ISBN: 978-3-86355-262-6



Inhalt und Rezepte

Schon in der Einleitung erzählt die Autorin Aine Carlin, wie sie von einer Milchprodukte-Lieberin und Fleischesserin quasi über Nacht zur Veganerin wurde. Außerdem motiviert sie den Leser, einfach mal die vegane Ernährung auszuprobieren.

Was ich sehr praktisch finde ist die Auflistung von veganen Zutaten, die man immer im Vorrat haben sollte. So ist es auch möglich mal schnell etwas spontan vegan zu kochen.


Die 100 Rezepte sind in fünf Unterkategorien aufgeteilt:

  • Frühstück, Brunch & mehr
  • Mittagessen & schnelle Abendessen
  • Für besondere Anlässe
  • Beilagen & Soßen
  • Süße Leckereien

Die Zutaten der Rezepte bekommt man übrigens ganz leicht in normalen Lebensmittelläden und Bio-, oder Reformhäusern.

Aufgrund der vielen verschiedenen Alltagsrezepte und der leicht zu bekommenden Zutaten eigenet sich dieses Buch auch perfekt für Anfänger, oder die, die wie ich, einfach mal die vegane Ernährung ausprobieren wollen.



Rezeptbeispiele

Frühstücksbrownie auf Erdbeeren
Makkaroni ohne Käse mit krossem Grünkohl
Indisch gewürzte Tacos mit Mango-Salsa
Cremiger Auberginen-Dip
Schokoladen-Maronen-Kuchen




Fotos und Gestaltung

"Lust auf Vegan" hat einen matten Hardcover-Einband, ohne zusätzlicher Beschichtung. Das macht das ganze Buch etwas rustikal, wird aber so auch leichter schmutzig.

Die Fotos, auf denen auch manchmal die Autorin selbst mit drauf ist, sind einfach super und entsprechen genau meinem Geschmack. Leider gibt es jedoch nicht für jedes einzelne Gericht ein Bild.

Zu jedem der Rezepte gibt es eine Einleitung von einigen Sätzen, die ganz nett zu lesen sind.



Eigene Erfahrung

Auch ich habe einen Eigenversuch gestartet und mich eine Woche lang vegan ernährt. Oder zumindest habe ich es versucht.
Zugegeben fiel es mir nicht besonders schwer, auf Fleisch zu verzichten. Die Milchprodukte waren eher das Problem, da ich doch Latte Macchiato sooo liebe! Und den leckeren Milchschaum obendrauf!
Ich habe zwar auch Soja- und Reismilch probiert, was mir pur jedoch gar nicht schmeckte. Sojajoghurt war OK. Im selbstgemachten Müsli schmeckte er gut und diesen gibt es ja auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen. 
Ich denke aber auf jeden Fall auch, dass man sich nach kurzer Zeit auch an den Geschmack von veganen "Milchprodukten" gewöhnen kann.

Das Einkaufen, vor allem im Supermarkt stellte sich auch schnell als recht schwierig dar, da in sehr vielen Lebensmitteln tierische Bestandteile enthalten sind, wo man diese gar nicht vermutet. Hier heißt es als, vor allem für Anfänger, immer einen Blick auf die Zutatenliste werfen, bevor etwas in den Einkaufswagen kommt.

Aus dem Buch "Lust auf Vegan" habe ich auch einige Gerichte nachgekocht, die es in Zukunft auf jeden Fall öfters geben wird. Dazu gehört  beispielsweise ein super leckeres Bohnen-Chili, Kräuter-Nudeln und auch das Kokosnuss-, Dattel- und Mandel-Müsli.
Bei vielen Gerichten hab ich einfach mehr gekocht, so dass ich auch am nächsten Tag noch etwas zur Arbeit mitnehmen konnte.

Schwer wurde es dann beim auswärts Essen. In einigen Großstädten gibt es ja schon vegane Restaurants, aber hier bei uns gibt es das (noch?) nicht. Ich weiß genau EIN Cafe in meiner Umgebung, das vegane Kuchen und vegane Milch zum Kaffee anbietet. 

Ich habe in dieser Woche für mich selbst einfach festgestellt, dass ich nicht vegan leben könnte, zumindest nicht zum jetzigem Zeitpunkt. Aber ich könnte schon durchaus einige Tage auf Fleisch verzichten.
Ich denke einfach, im Punkt Ernährung muss jeder seinen eigenen Weg finden. Sehr wichtig finde ich jedoch nach wie vor, dass man sich ein Paar Gedanken macht, wo unsere Lebensmittel überhaupt herkommen und wie/wo sie produziert wurden. 

Auch Liv vom Bog "thank you for eating" hat sich darüber Gedanken gemacht und einen sehr schönen und interessanten Bericht aus ihrer Sicht geschrieben. Wer sich dafür interessiert, schaut einfach mal bei ihr vorbei: KLICK!


An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal beim Edition M Fischer Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine eingene Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Dienstag, 4. November 2014

DIY Adventskalender: rustikal mit alter Obstkiste

Ja, jetzt ist es wieder soweit. Die Weihnachtszeit rückt immer näher und in weniger als einem Monat ist es soweit: Das erste Türchen des Adventskalenders darf geöffnet werden. 
Und jedes Jahr freue ich mich aufs neue, einen Adventskalender zu basteln. Manchmal auch zwei, oder drei ;). 


Dieses Jahr gibts einen etwas rustikalen Adventskalender. Die Tannenzweige (Ok, ich gibs zu: bei mir sinds Fichtenzweige - die lassen aber die Nadeln relativ schnell fallen) und Hagebutten passen super zu der alten Holzkiste.

Die Nummern könnt ihr natürlich auch einfach auf die einzelnen Päckchen draufschreiben. Ich fands aber schöner, sie erst auf kleine Packpapier-Stücke zu schreiben und anschließend mit Masking-Tape dranzukleben.



Für einen Adventskalender braucht ihr:

24 kleine Geschenke
Geschenkpapier
Klebefilm
Packpapier
Masking-Tape
Schwarzer Stift
Spagatschnur
Tacker
Tannenäste
Hagebutten
1 alte Holzkiste
4 Äste so lange, wie die Holzkiste



Packt zuerst jedes Geschenk einzeln in Geschenkpapier ein. Dabei oben etwas Luft lassen, damit das Geschenk an die Schnur getackert werden kann.


Aus dem Packpapier kleine Stücke schneiden und darauf die Zahlen 1 - 24 schreiben. Mit Masking-Tape je eine Zahl auf die Geschenke kleben.


Nun die Holzkiste hochkant hinstellen. Meine Kiste hat oben drei latten. Es gibt auch welche mit zwei, oder mehreren. Da müsst ihr dann einfach schauen, wie es bei euch ist.
In jeden Spalt kommt nun ein Ast, auch vorne und hinten. 
Nun ein langes Stück Schnur abschneiden und zwischen den Latten und Ästen durchfädeln, dass an der Innenseite der Kiste eine Art Gitter entsteht. Wie es genau aussehen sollte, seht ihr auf den Fotos.



Nun werden die einzelnen "Türchen" an der Obstkiste befestigt. Dazu ein Stück Spagatschnur abschneiden, durch eine Schlaufe oben an der Kiste ziehen und zusammenknoten. Anschließend ein Päckchen daran so festtackern, dass es gut hält. Zur Deko nun vorne noch Hagebutten und Tannenäste tackern. 


So mit allen Päckchen verfahren, bis keins mehr übrig ist. Damit es etwas übersichtlicher ist, hab ich hinten mit den höheren Zahlen angefangen und je weiter man nach vorne kommt, desto kleiner wurden die Zahlen. 


Zum Schluss hab ich noch etwas Moos, Fichtenzweige und Hagebutten auf den Boden der Holzkiste gelegt. Das macht das ganze noch ein wenig rustikaler.



Jedes Jahr stehe ich wieder vor der Frage: Was soll in den Adventskalender überhaupt rein? Oft fiel mir nichts ein. Aber da ich ja jetzt schon einige Jahre immer wieder ein paar Kalender befülle, möchte ich euch ein paar Beispiele zeigen.

Süßigkeiten
Kerzen
Feuerzeuge
selbstgebrannte CD's mit Lieblingslieder
Tees
Badezusätze
Gesichtsmasken
Parfümproben
Miniatur-Duschgel, oder Deo
Kleine Gutscheine (für Kinobesuch, für eine Tasse Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, ...)
selbstgemachte Pralinen
Duftöl
...

Ich finde es auch immer ganz schön, wenn in jedem Türchen noch ein kleines Zitat mit drin steckt.


Meine Obstkiste habe ich übrigens von Obstkisten Online*. Dort findet ihr auch einige Kisten unter 10€ und es handelt sich wirklich um alte Kisten, die auch in Gebrauch waren.
Ich habe euch schon das Picknick auf Obstkisten und ein Bücherregal aus Obstkisten gezeigt, falls ihr euch nicht mehr erinnern könnt ;).


Ich hoffe, euch gefällt mein Adventskalender.
Wie siehts eigentlich bei euch aus? Bastelt ihr auch jedes Jahr einen neuen Kalender? Oder befüllt ihr immer wieder den gleichen? Oder gibts bei euch gar keinen?


* Werbung

Sonntag, 2. November 2014

Homemade & Baked in der "Küchenzauber"

Meine Lieben, im Juli 2014 erschien eine neue Food-Zeitschrift: Küchenzauber. Jetzt, am 29. Oktober war es so weit und die zweite Ausgabe kam raus. 

Und das tollste: auf zwei Doppelseiten der Zeitschrift geht es nur um mich und meinen Blog homemade & baked. Ich freue mich so und deshalb wollte ich euch das auch nicht vorenthalten. Vielleicht hat ja sogar der ein- oder andere von euch die Zeitschrift schon?


In der "Küchenzauber" gibt es noch viele weitere tolle Rezepte, von denen ich auch einige nachmachen werde. Auch das Layout ist wunderschön. 
Schon in der ersten Ausgabe im Juli wurde eine Blogger-Freundin von mir vorgestellt. Damals durfte Marie vom Blog "Schätze aus meiner Küche" zwei Doppelseiten schmücken.


Donnerstag, 30. Oktober 2014

{Rezension} Feine Party Gugl und (Konfetti-)Schoko-Gugl

Chalwa Heigls Gugls sind schon Deutschlandweit (oder sogar noch weiter) bekannt. Ihr kennt sie noch nicht? Dann wirds aber Zeit! Die kleinen Gugelhupfe sind total niedlich und heißen wegen ihrer Größe auch Kuchenpralinen.
Heute stelle ich euch Chalwas drittes Gugl-Buch "Feine Party Gugl" vor.


Feine Party Gugl
Herzhafte & süße Rezeptideen für kleine Gugelhupfe

südwest | Chalwa Heigl | Pappeinband | 19,1 x 19,1 cm | 64 Seiten | ISBN: 978-3-517-08972-0


"Egal ob fürs Familienfest, für den Kindergeburtstag oder für die Grillfete, hier finden Sie die richtige Gugl-Inspiration! Viele herzhafte Variationen, süße Gugl und kreative Ideen für Gugl-Eis(-würfel), Knusper-Pops oder Götter-Gugl sorgen für frischen Wind auf dem Büffet."



Inhalt und Rezepte

Keine Lust mehr auf süße Gugls? Hier findet man neben süßen Rezepten auch viele Ideen für herzhafte Varianten. Von Ziegenkäse mit Traube über Pastinake-Curry bis hin zu Spinat-Kirchererbse ist alles dabei. Aber auch die restlichen Rezepte überzeugen mit Gugl à la Bienenstich, Gugl Hawaii, oder Schoko-Eis Gugl.


Kategorisiert sind die 32 Gugl-Rezepte in:

  • Pikante Party Gugl Das Glück darf auch pikant sein: Unsere herzhaften Gugl kommen völlig ohne Zucker aus. Für die pikanten Momente einer gelungenen Party
  • Süße Party Gugl Auf einer guten Party ist erlaubt, was Spaß macht, was man vorher noch nie probiert hat. Unsere Rezepte für ein neues Lebensgefühl
  • Gugl hoch zwei Ein Gugl ist ein Gugl ist ein Gugl. Falsch. Denn unsere Gugl können auch wackel, schmelzen und knuspern. Oder zum köstlichen Gesamtkunstwerk werden


Fotos und Aufmachung

"Feine Party Gugl" kommt zusammen mit zwei knallroten Silikonformen für je 9 Gugls daher. Das finde ich persönlich sehr praktisch. Die ersten zwei Ausgaben der Gugl-Bücher hatten eine Form für 18 Gugls dabei. Die zwei einzelnen Formen eignen sich aber beispielsweise besser für Eis-Gugls, da sie besser in einen kleinen Gefrierschrank  passen.
Zu jedem Gugl-Rezept gibt es ein Foto. Hier möchte man am liebsten eine Kuchenpraline rausnehmen und schnell in den Mund stecken.

Bei allen Rezepten steht noch Zubereitungszeit mit Back-, Gefrier-, oder Kühlzeit dabei.




Alltagstauglichkeit

Diese kleinen Gugls sind relativ fix gemacht. OK, zugegeben - ein normalgroßer Gugelhupf ist weniger aufwendig, da der Teig in nur eine Form muss.  Aber es lohnt sich wirklich, die kleine Form davon zu machen.

Bei jedem Rezept soll man die Formen vorher mit Butter bepinseln. Das ist aber gar nicht nötig, da die Formen schon relativ glatt sind und meine Gugls, die ich gemacht habe, schon fast von selbst herausgerutscht sind.

Die Silikonformen haben übrigens auch eine Dusche in der Spülmaschine unbeschadet überstanden. Also auch noch ein Pluspunkt, da das Reinigen mit der Hand schon ziemlich nervig ist.



Nachgemachtt: Konfetti-Schoko-Gugl
Originalrezept aus dem Buch "Feine Party Gugls"


Süße, kleine, saftige Schoko-Küchlein, gefüllt mit Baiser-Masse und ein Schokoguss obendrauf.
Die Gugls waren super lecker. Da ich keine Zucker-Konfetti hatte, hab ich kleine Kügelchen draufgestreut. 

Von der Baiser Masse ist über die Hälfte übrig geblieben, was nicht im Buch stand. Ein kleiner Vermerk dazu wäre schon hilfreich gewesen. Aber ich hab dann einfach kurzerhand noch ein paar Meringues gemacht.


Zutaten für 18 Gugls:

  • 20 g Butter für die Form

Teig:
  • 60 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 20 g Kakaopulver
  • 1 Prise Meersalz
  • 1/2 TL Bourbonvanille
  • 60 g Mehl
  • 50 ml Buttermilch

Baiser:
  • 1 Eiweiß
  • 60 g Puderzucker

Glasur:
  • 80 g Zartbitterschokolade
  • 1 TL Kokosfett
  • Dekorkonfetti



1. Die Zutaten vor der Zubereitung auf Zimmertemperatur bringen. Butter in einem Topf zerlassen und die einzelnen Gugelhupfmulden mit einem Pinsel ausstreichen. Backofen auf 180°C vorheizen.

2. Für den Teig die Butter schmelzen, mit Puderzucker und Ei zu einer cremigen Masse aufschlagen. Das Kakaopulver in 3 Esslöffeln heißem Wasser auflösen, mit Salz und Vanille in die Masse geben und verquirlen. Das Mehl sieben und mit der Buttermilch gründlich einrühren. Den Teig vorsichtig mit einem Spritzbeutel in die Gugelhupfformen füllen und im unteren Drittel des vorgeheizten Backofens ca. 18 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und herauslösen.

3. Das Eiweiß und den Puderzucker mit einem Schneebesen über einem Wasserbad 15 Minuten cremig schlagen. Die Schüssel vom Kochtopf nehmen und weitere 5 bis 10 Minuten kalt rühren. Das Baiser in einen Spritzbeutel einfüllen.

4. Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen, das Kokosfett einrühren. Die Gugl nebeneinander stellen, das Baiser vorsichtig in die Löcher der Gugl füllen. Hierbei den Spritzbeutel am Boden ansetzen und darauf achten, dass man das Baiser so von unten nach oben in die Gugl spritzt, dass die Mulde ohne Luftlöcher gefüllt wird. Die Gugl verkehrt herum in die flüssige Schokolade tunken. Mit dem Konfetti bestreuen und trocknen lassen. 


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...