Samstag, 20. September 2014

Vollkorn Dinkellaibchen mit Sonnenblumenkernen

Könnt ihr euch noch an die Rezension Anfang September erinnern? Da habe ich euch das Buch "Vollkorn-Backen" vorgestellt und versprochen, ich zeige euch noch ein Rezept daraus.

Ursprünglich sollten es Dinkel-Sesamlaibchen werden. Aber da wir keinen Sesam daheim hatten, wurden statt dessen einfach Sonnenblumenkerne benutzt. Und das schmeckte super lecker. Heute stelle ich euch also das Rezept vor. 


Vollkorn Dinkellaibchen mit Sonnenblumenkernen


Zutaten für ca. 30 Laibchen à 60 g:

  • 1 kg fein gemahlenes Dinkelvollkornmehl
  • 40 g Hefe
  • ca. 700 ml warmes Wasser
  • 25 g Salz
  • 20 g Honig
  • 20 g Butter
  • 100 g Sonnenblumenkerne
Das Dinkelmehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. 

Hefe in etwas Wasser auflösen und in die Mulde geben. Salz und Honig dazugeben und von der Mitte aus vorsichtig mit der Butter vermengen. Nach und nach Wasser hinzugeben. Den teig sehr kräftig durchkneten, bis er geschmeidig ist. Hier empfiehlt es sich, eine Küchenmaschine zu nehmen, wenn ihr eine habt. Ich hatte keine und knetete den Teig ca. 15 Minuten mit der Hand.

Der Teig soll eine eher weiche Konsistenz aufweisen, weil die Kleieteilchen, die im Vollkornmehl enthalten sind, zwar viel, aber nur langsam Wasser aufnehmen. Holzfaserstoffe sind sehr saugfähig, dadurch wird der Teig während der Ruhezeit automatisch fester.

Den Teig zugedeckt für 25 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Nach dem 2. mal Gehen und vor dem Backen

Nach dieser Ruhezeit wird er "ausgestoßen". Dafür den Teig auf eine bemehlte Aurbeitsplatte legen und mit beiden Händen flach drücken. Dadurch werden die verbrauchten Gärgase herausgedrückt, es kommt Luft in den Teig, die Hefezellen können sich leichter vermehren und der Teig gärt schneller. 

Kleine Teigstücke mit einem Gewicht von ca. 60 g (ich habs nach Gefühl gemacht) abwiegen und rundwirken. Mit einem Messer an der Oberfläche einschneiden, die Oberfläche mit Wasser bestreichen und in Sesam wälzen. Mit dem Schluss nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und ca. 30 Minuten gehen lassen.

Die Laibchen bei 210°C in den Ofen geben. Nach 1 Minute auf 180°C zurückschalten. Ein Gefäß mit Wasser in den Ofen stellen.

Die Laibchen nun 15 - 20 Minuten backen.


Kommentare:

  1. Huhu,
    ich finde 30 Laibchen jetzt ziemlich viel für meinen kleinen Zwei-Personen-Haushalt :)
    Kann ich den Teig einfrieren? Also vielleicht portioniert, zu Brötchen geformt und nach dem letzten Mal gehen lassen?
    Gruß
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,
      am besten du machst alle Brötchen auf einmal und frierst dann die fertig gebackenen ein, die du gerade nicht brauchst. Dann musst du sie später nur noch aufbacken und sie schmecken auch wie frisch gemacht.
      Liebe Grüße, Bettina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und gehe auch bei Fragen darauf ein. Da ich aber nicht ständig online bin, kann es etwas länger dauern, bis die Kommentare freigeschaltet und beantwortet werden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...